News
Besucher
Heute: 27Gesamt: 225748

Anhängerbetrieb am Oldtimer

Tipps & Wissen » Anhängerbetrieb am Oldtimer

Der Einbau einer Anhängerkupplung (AHK) an Oldtimer-Fahrzeuge ist mechanisch meist gar nicht so kompliziert. Allerdings kann einem die Umsetzung der technischen Anforderungen gemäß StVZO manchmal ungeahnte Probleme bereiten.

 

So heiß es z.B. im § 54 der StVZO unter anderem:
 

(1) Kraftfahrzeuge und ihre Anhänger müssen mit Fahrtrichtungsanzeigern ausgerüstet sein. Die Fahrtrichtungsanzeiger müssen nach dem Einschalten mit einer Frequenz von 1,5 Hz + 0,5 Hz (90 Impulse + 30 Impulse in der Minute) zwischen hell und dunkel sowie auf derselben Fahrzeugseite - ausgenommen an Krafträdern mit Wechselstromlichtanlage - in gleicher Phase blinken...
 

(2) Sind Fahrtrichtungsanzeiger nicht im Blickfeld des Führers angebracht, so muss ihre Wirksamkeit dem Führer sinnfällig angezeigt werden ...

 

Unter „Wirksamkeit“ versteht man, daß die tatsächliche Funktion (also das Aufleuchten der Glühbirne) dem Fahrer auf einfache Weise, akustisch oder optisch angezeigt werden muss. Wenn also eine Glühbirne nicht aufleuchtet sollte das für den Fahrer eindeutig erkennbar sein.
Bei Fahrzeugen mit 12 Volt-Technik gibt es  elektronische Relais die gute Lösungen bieten,
bei 6 Volt wird es schon schwieriger. Je nach Verkabelung und Blinkerschalter (Einkreis oder Zweikreis) muss man unterschiedliche Relais verwenden.

 

Einkreis-Blinkerschalter:
Bei 6Volt-Fahrzeugen mit Einkreis-Blinkerschalter kommt man um ein Relais mit Heizfaden-Technik leider nicht herum da es bis jetzt noch keine elektronischen Relais gibt die Lastabhängig die Anhänger-Blinkleuchte erkennen. Relais wie z.B. das „Hella 91 PMK 2+1*18W“ eignen sich sehr gut, wenn man die Anschlüsse für die Anhänger-Anschlussdose an den Rücklichtern abgreift.

 

Zweikreis-Blinkerschalter:
Für 6Volt-Fahrzeuge mit Zweikreis-Blinkerschalter kann man einen elektronischen Trabant 601 Blinkgeber 2+1*21W (Original-IFA-Ersatzteil-Nr. 8585.2) einsetzen. Der Blinkerschalter verfügt dann über einen zusätzlichen Kontakt 49a´ der wahlweise für Parklicht oder Anhängerbetrieb verwendet werden kann. Hier müssen allerdings extra Kabel von der Anhänger-Anschlussdose zum Blinkerschalter gezogen werden.

 

von Dirk Seelos | Stand: 09.04.2014 | Keine Haftung bei Schäden | Rechtlich nicht relevant bzgl. StVZO, TÜV usw.

 

Hinweis von Reinhard:

Der elektronische IFA-Blinkgeber ist empfindlich gegen Spannungsspitzen. Wenn man, wie man es ja bei der Fehlersuche in Gleichstrom-Lichtanlagen durchaus mal macht, bei laufendem Motor die Batterie abklemmt, zerschießt man die Elektronik!!!! (Aus Erfahrung wird man klug)

Elektronische IFA-Blinkgeber gibt es für 6V und 12V, mit oder ohne Zusatzkontakt 49a'. Sie sind auf Teilemärkten in den neuen Bundesländern und im Internet für kleines Geld zu haben und funktionieren im Gegensatz zur Heizfaden-Technik nicht so spannungsabhängig. Damit kann man das Problem im Leerlauf schwächelnder Blinker lösen.

 

Einen Schaltplan für beide Varianten findet man hier zum download im PDF-Format: